Jan Reimer

Reimers Debut-Album als Solist "Escape From A Fairy Tale" war eine Demonstration dessen, was man 1984 auf der Ovation erreichen konnte. Mit der zweiten Produktion "The Point Of No Return" (1985) erschloss Jan Reimer zusätzlich völlig neue Klangwelten und brachte eine musikalische Innovation: seine Exiting Guitar Percussion. EGP basiert auf einer alten, mit einem Tonabnehmer versehenen Contreras-Konzertgitarre, deren Korpus auf einem Stativ liegend perkussiv bearbeitet wird. Mittels diverser Effektgeräte werden die so erzeugten Töne moduliert. Diese einzigartigen Percussion-Sounds wurden zum Markenzeichen.

Die dritte Produktion "Painting Future" (1987) vereint kompositorische Kompetenz, Virtuosität an akustischer und E-Gitarre mit den Elementen der Experimental Guitar Percussion und anderen Percussion-Instrumenten. Special guest dabei: Danny Thompson.

Neben der Arbeit an eigenen Alben und Solo-Tourneen (u. a. in Kanada und der UdSSR) schreibt Jan Reimer eine Reihe von Filmmusiken und Erkennungsmelodien und arbeitet bei Produktionen von Kollegen wie z. B. Dario Domingues oder Manfred Schoof mit. - 1991 erscheint Reimers vierte Produktion "Talking Pictures" und im Januar 1996 die fünfte Produktion "The Groove Project".