Knaller und die Herren

Der Mann, die Glatze und das Saxophon

Geboren 1958 und aufgewachsen in Minden, Westfalen; Schreinerlehre mitten auf dem Dorf und die erste Wohngemeinschaft (damals noch Kommune
genannt). Deutschland im Herbst, bloß weg und ab nach Berlin!

Berlin 1978 - Punk, neue deutsche Welle, Zeltinger und Dollar Brand im Quartier Latin, Ideal und Nina Hagen im Kantkino, Tempodrom, Hausbesetzungen,
das schöne wilde Leben im Kiez am Rande der westlichen Hemisphäre.

- 1981: Multikulti auf den Straßen von Paris, ein Hippiesommer an der Ardeche, das Geld wird knapp und die Weinlese ist vorbei.

Köln 1982 - "Geistig-moralische Wende": die Luft wird dünner und der erste Juppie taucht auf. Knaller beschließt, mit dem gerade gekauften Saxophon
Ernst zu machen.

1982 - 1989: Lehr- und Wanderjahre. Knaller wird Gasthörer an der Musikhochschule Köln, trainiert in Jazz- und Bigbands und erfüllt sich 1989 einen musikalischen Traum: eine richtige Soul-Bigband mit
Bläsern und allem was dazu gehört - die Soulcats.
Die Kapelle nimmt erfolgreiche CDs auf: "Soulcats live" und "The Return of the Inflatable Soulcats".
Knaller bereist die Republik im Auftrag des Herrn.


Wie die Glatze zur Glatze kam

1992: Jetzt oder nie! - Knaller sagt dem letzten bürgerlichen Broterwerb Adieu und wechselt endgültig ins Lager der Musikprofis. Der Sprung ins kalte Wasser tut gut. Jetzt oder nie! - Ein Gipfeltreffen mit den Berliner Zöllnern im Kölner E-Werk: die komplette Technik funktioniert nicht. Warten auf den Soundcheck bringt Musiker auf dumme Gedanken:
Die Jungs rasieren Knaller die letzten verbliebenen Haare ab.
Das Ergebnis gefällt, es wird zum Markenzeichen.

1994/96: Knaller hält als Bandleader in über 100 Aufzeichnungen der RTL Nachtshow mit Thomas Koschwitz seine Glatze und sein Saxophon
in die Kameras. Das soll später noch Folgen haben.

1996/ 98: Nach dem Ende des RTL Engagements 1996 trennen sich die Wege. Knaller bespielt kleine Clubs, produziert Jingles und Trailer für Pro7, die seitdem in der Playlist sind. Über diesen Arbeitsprozess
formiert sich seine neue Band. "Music for Unknown Movies" nennt er programmatisch das Konzept für Knaller & die Herren.

Immer dabei: Paco Saval (seit 1989 Knallers musikalischer Wegbegleiter, (Keyboards) und Alexander Boerner (Bass). Knaller produziert Musik für
" Hauser & Kienzle" (ZDF) und schreibt Filmmusik.
Dann ruft der Meister. Knaller stellt eine Hornsection für Guildo Horn zusammen und geht mit der selbst ernannten Reinkarnation von Roy Black auf
Tournee. "Hätte nie gedacht, dass die Musik, die ich als Teenager so gehasst habe, eines Tages Spaß machen könnte, aber die Orthopädischen Strümpfe waren eine wirklich geile Kapelle" - O-Ton Knaller.


Alles unter einer Glatze

1997/1998: Auf zu neuen Ufern. Knaller nimmt noch einmal eine Soul-CD auf: "Night Train"mit den Knaller All Stars - aber die Weichen sind bereits in eine andere musikalische Richtung gestellt und der Auftakt
ist zunächst dramatisch. - O-Ton Knaller : "Im Frühjahr 1998 zerlege ich meine schöne, blaue Triumph Tiger (es handelt sich um Knallers Motorrad) an einem hässlichen, braunen Golf, der mir in die Quere kommt.
Im Krankenhaus nimmt ein Projekt in meinem Kopf Gestalt an, zu dem ich viel Zeit brauche, und die habe ich jetzt."

"The Show must go on" - Knaller beginnt mit der Arbeit an seinem ersten Roman. Nach netten Leseabenden mit Freunden, verschickt Knaller ein paar Manuskripte und siehe da: Der Berliner Ullstein Verlag wird das
Werk veröffentlichen.

Die CD erscheint nicht ganz zufällig zeitgleich zur Buchveröffentlichung.
"Music for Unknown Movies" steht in der Tradition instrumentaler Konzeptalben und stellt gleichsam das musikalische Pendant zu "The Show must go on" dar. Nach fast fünf Jahren auf der Bühne und im Studio ist diese Veröffentlichung von Knaller & die Herrren gut abgehangen und reif zur Veröffentlichung.


Die Herren - der harte Kern

Alexander Boerner - E-Bass, Fetless, Kontrabass, Piano.

1963 in Mainz geboren. Abgeschlossenes Diplomstudium an der Hochschule der Künste,
Amsterdam. Seit 1993/94 Dozent an der Hochschule für Musik, Maastricht und der Musikschule Heerlen. Musiker bei Theater Produktionen wie u. a. "Dschungelbuch", "Quadrophenia", "Grease", "Elvis" - "The Musical"
und in Bands von Renate Otta, The Daltons, Soulbazaar, Belushi Memorial Blues Brothers, Funktastic und vielen anderen. Als Band- oder Gastmusiker
auf bislang knapp dreissig CD-Produktionen vertreten.

Paco Saval - Keyboards, Komposition. 1950 in Santiago de Chile geboren.
1969 Ausreise nach Spanien und Studium an der Hochschule Madrid. Mitglied bei u. a. "Los Payos". Nach Englandaufenthalt von 1975 - 1977 (Arbeit mit Musikern der Leeds Musicschool) Umzug nach Köln, Mitglied bei
Santiago (Schallplattenpreis 1979) und der legendären Food Band, dann bei Wolf Maahns Deserteuren, der Thys van Leer Band, She and the Band und den SoulCats.Seit 1989 Zusammenarbeit mit Knaller und bei seinen diversen Projekten. Solo Projekte "Borderline" (1978) und "Pina Colada" (1985).