Klaus der Geiger  
  Aus der Laudatio von Mike Kamp anläßlich der RUTH-Verleihung 2011 an Klaus:

"Man kann viel Unsinn über Klaus von Wrochem erzählen. Oder viel Unfaires! Es ist nämlich unfair, Klaus den Geiger auf die Straßenmusik zu reduzieren. Der Mann kann und macht nämlich noch viel, viel mehr. Problem ist nur: Als Straßenmusiker ist er deutschlandweit bekannt. Der berühmteste Straßenmusiker Deutschlands, ja, das ist er. Und warum ist das so? Warum hören die Leute seit Jahrzehnten Klaus dem Geiger zu, wenn er in den Fußgängerzonen singt?

Weil er eine laute Stimme hat? Ja. die hat er, ein Straßenmusiker muss eine laute Stimme haben. Aber das ist nicht der Grund, warum die Leute zuhören. Wegen der Inhalte? Vielleicht! Klaus ist schließlich Anarchist und ihm geht es immer um irgendetwas, was eigentlich alle angeht.

Aber ich sage euch, warum die Leute stehen bleiben und zuhören. Weil Klaus der Geiger nie und nimmer jemand anderes war und ist als Klaus der Geiger. Der Mann ist ehrlich, der Mann ist gradeaus, der Mann ist glaubwürdig. Das spüren die Menschen, dass da keiner ist, der ihnen was verkaufen will. Klaus der Geiger drechselt keine Lyrik, er macht keine Poesie, er singt im Klartext von einer herrschaftsfreien Welt. Das kommt bei den Leuten an und das müssen die politisch nicht unbedingt gut finden. Aber die kapieren, was er sagen will und einige denken dann darüber nach, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Weil Klaus der Geiger ein ehrlicher Musiker ist."

Foto: Hartmut Springer www.blende-64.de

Zur KdG-Webseite