Helene Blum -


Foto: Sigrid Nygaard

Helene Blum - webseite

Als eine der besten Interpreten von traditionellem dänischem Gesang reist Helene Blum seit einigen Jahren rund um die Welt, meist mit ihrem eigenen Ensemble oder mit Geiger Harald Haugaard und seiner Band. Egal ob in Amerika, Asien oder Europa, ob in geschichtsträchtigen Kammermusik-Sälen in Wien oder auf modernen Club-Bühnen in Tokyo, in Kirchen und Tanzsälen in Dänemark und dem restlichen Europa, das Publikum ist gleichermaßen hellauf begeistert von der fesselnden Ausstrahlung der Sängerin.

"Ich suche immer nach den optimalen Lösungen, egal worum es geht, und das kann auch schon mal stressig sein. Aber inmitten all des emotionalen Chaos findet man ein Gedicht, hört eine Musik oder sieht ein Bild und plötzlich ist alles klar, man besinnt sich zurück zum Grundsätzlichen und findet wieder die Kontrolle."

Das Album wurde von Helene Blum und Harald Haugaard produziert. Ihre Stammbesetzung ist die Grundlage aller Stücke, doch sind einige Gäste dabei, die maßgeblichen Einfluss auf das Album genommen haben. Martin Simpson, zur Zeit einer der besten englischen Folksänger, steuerte nicht nur seine enorme Musikalität bei, sondern auch eine Komposition aus seiner Feder.

Als professionelle Sängerin entwickelte sich Helene Blum in den letzten Jahren zu einer erfahrenen Geschichtenerzählerin, die sich für neue Klänge geöffnet hat. Der Sound ist immer noch gut gemachter Folkpop, aber auf "Men med åbne øjne" sind neue, ungewohnte Elemente aus der modernen Klassik zu hören. Auch die elektrische Gitarre und Perkussion mischen sich dem Klang der akustischen Folklore bei. Das gibt dem Ganzen einen breiteren Rahmen und doch weiß man immer, wen man da hört.