Aaron Eckstaedt


Zur Website
Biografie
Aaron Eckstaedt ist Mitglied der jüdischen Gemeinde Berlin und studierte im Ruhrgebiet und an der Hebräischen Universität Jerusalem. Als Akkordeonist ist er Preisträger zahlreicher Wettbewerbe und war u. a. Mitglied im Ensemble von Giora Feidman (zu hören z. B. auf der Giora Feidman-CD "The Soul Chai"). Als Schauspieler war er Gast an verschiedenen deutschen Bühnen. Als promovierter Musikwissenschaftler erforscht und unterrichtet er jüdische Musik an der Universität Potsdam. Er ist Autor von Schriften zur Musikpädagogik und zu jüdischer Musik.

  Details:
- geb. 1968 am Niederrhein. - klassische Akkordeonausbildung bei Johannes Burgard, Mülheim.- Preisträger mehrerer nationaler und internationaler Wettbewerbe (u. a. Bundespreisträger "Jugend musiziert" und "Deutscher Akkordeon Musikpreis").
- Studium der Musik, Pädagogik und Germanistik an den Universitäten Bochum, Dortmund und der Hebräischen Universität Jerusalem. Studium der künstlerischen Reife im Fach Akkordeon an der Hochschule für Musik Detmold (Guido Wagner).
- Konzerttätigkeit und Rundfunkaufnahmen vor allem im
Bereich zeitgenössischer komponierter und improvisierter Musik. Projekte mit verschiedenen Ensembles. 1991 CD "Klangräume" mit dem Ensemble Klangräume (Auf Ruhr). Seit 1994 Akkordeonist der Gruppe Bazar Bizarre. (CD "Bazar Bizarr" - 1994 erschienen bei Heartplay).

- Auseinandersetzung mit volksmusikalischen Traditionen des Akkordeons, besonders Tango. Verschiedene Gruppen, Konzerte.

- intensive Beschäftigung mit jüdischer Musik. Solo und verschiedene Ensembles, rege Konzerttätigkeit. 1995 und 1996 Akkordeonist im Ensemble von Giora Feidman (CD "The Soul Chai" erschienen bei pläne). 1996 Auftritt beim internationalen Schalom-Festival in Vilnius/Litauen.

- 1997 mit der Gruppe Lewone CD "Roshinkess mit Mandlen", Premiere des Musiktheaterstückes "Jankele, a jiddische majsse".

- 1998 Premiere Duo-Programm "dem sejdns lid - jiddisches lied und theater, klesmer" mit der Sängerin Ruth Boguslawski, Saarbrücken.

- 1999 im Dortmunder Schauspiel Premiere eines eigenen Soloprogrammes "nischt kejn konzert - klesmer, lieder, geschichten". Die CD "nischt kejn konzert" erscheint im März 2000 bei Westpark Music, Köln.

- Gast als Schauspieler und Musiker in den Ensembles der Schauspielhäuser Köln, Krefeld und Moers.

- Dozent an der Folkwang-Musikschule Essen und der Universität Dortmund, ebendort Promotion. Autor und Herausgeber von Schriften zur Musikpädagogik und zu Jüdischer Musik. Vorträge und Workshops zu jüdischer und jiddischer Musik, Tanz, Kultur und Sprache. - Seit Oktober 2001 Forschung und Lehre an der Universität Potsdam als Vertreter der Musik im Rahmen des interdisziplinären Studienganges "Jüdische Studien". Forschungsprojekte über Klezmermusik und jiddische Lieder