Mary Coughlan



website Mary Coughlan

Geboren wurde Mary Coughlan am 5. Mai 1956 an der Westküste Irlands in der Stadt Galway. Bis heute besteht ihr Leben aus zahlreichen aufwühlenden Stationen und Prozessen. Ob als Model oder als Straßenkehrer, ihr Lebensweg war aufregend, emotional vielfältig und erlebnisreich - sie hat das Leben von vielen Seiten kennengelernt. Mitte der 1970er Jahre ging sie nach London, gründete eine Familie, um einige Jahre später als alleinerziehende Mutter mit ihren Kindern nach Galway zurückzukehren.

1984 begann sie ihre Kariere als Sängerin. Sie arbeitete mit dem niederländischen Musiker Erik Visser zusammen, der inzwischen zu ihrem langjährigen musikalischen Partner geworden ist. Im Jahr darauf folgte der erste Auftritt in der beliebten irischen TV-Sendung "Late Late Show" und das erste Album, das sie von ihrer kraftvollen und bluesig-jazzigen Seite präsentierte und in ihrer irischen Heimat zu einem unerwarteten Erfolg wurde.
Trotz ihrer anhaltenden persönlichen Probleme schaffte sie es, dass ihr musikalischer Output bei einer großen Plattenfirma veröffentlicht wurde. Auf ihrem zweiten Album "Under The Influence" veröffentlichte sie Neu-Interpretationen von Songs wie dem 1948er Peggy-Lee-Klassiker "Don't Smoke In Bed" und die Billie-Holiday-Ballade "Good Morning Heartache", wie auch Christy Moores "Ride On".

1988 feierte sie ihr Debut als Schauspielerin in Neil Jordans Film "High Spirits" und veröffentlichte ihr viertes Album "Ancient Rain". Album Nummer Fünf "Uncertain Pleasures" wurde von Peter Glenister produziert, dem Musical Director von Terence Trent D'Arby. Es beinhaltete neue Kompositionen von Mark Nevin (Fairground Attraction) und Bob Geldof, sowie Cover-Versionen von "Mother's Little Helper" von den Rolling Stones und "Heartbreak Hotel" von Elvis Presley.

Mitte der 1990er Jahre begann Mary Coughlan ihr Leben in geordnete Bahnen zu lenken. Sie unterschrieb einen neuen Vertrag bei Big Cat Records, das für ein exzellentes Live-Set und mit dem Album "After The Fall" für ihr US-Debut sorgte. Im Juni 2000 präsentierte sie eine Serie von Multimediashows in Dublin, in denen sie Billie Holiday würdigte, deren Leben viel mit dem von Mary Coughlan gemein hatte.

Discographie:
Tired And Emotional (WEA 1985)
Under The Influence (WEA 1987)
Ancient Rain (WEA 1988)
Uncertain Pleasures (eastwest 1990)
Sentimental Killer (eastwest 1992)
Love For Sale (Demon 1993)
Live In Galway (Big Cat 1996)
After The Fall (Big Cat/V2 1997)
Sings Billy Holiday (Evangeline 2000)
Long Honeymoon (Evangeline 2001)
Red Blues (Cadiz/Pinnacle 2002)
Live At The Basement (Hail Mary 2004)
The Best (eastwest 2004)
The House OF Ill Repute (Westpark Music/Rubyworks 2008)