Lydie Auvray

Biographie Discografie/Notenhefte

1956

- geboren in Langrune-sur-mer im Departement Calvados in der Normandie Kindheit und Schulzeit in Caen/Normandie/Frankreich

1974
- nach dem Abitur Umzug nach Berlin um 'ihr Deutsch zu verbessern'

1976
- erste öffentliche Auftritte in Berliner Clubs als Begleitmuskerin von Jürgen Slopianka

1977
- Tourneen mit Jürgen Slopianka in Westdeutschland

1978
- weitere Club-Tourneen in Westdeuschland,
Zusammenarbeit mit Thommie Bayer

1979
- Zusammenarbeit mit Klaus Hoffmann bei der LP "Westend" und bei zwei großen Hallen-Tourneen; hier entsteht auch das 2. Live-Doppelalbum von Klaus Hoffmann "Ein Konzert"

1980
- Arbeit mit Hannes Wader bei seiner Langspielplatte "Es ist an der Zeit"

1981
- Tourneen mit Hannes Wader
- Veröffentlichung der ersten eigenen LP "Premiere"
- erste Mitwirkung bei Fernseh- und Rundfunksendungen als Solistin

1982
- Gründung einer eigenen Band, den "Auvrettes", und erste Tournee im Frühjahr
- Rundfunk- und Fernsehsendungen in Deutschland und Dänemark

1983
- weiterhin Auftritte mit Hannes Wader (u. a. in Helsinki, Moskau und Paris)
- zweite Langspielplatte "Paradiso"
- erstes 45-Minuten-Portrait im ARD-Fernsehen
- ab nun regelmäßig große Tourneen mit den Auvrettes

1985
- zweites 45-Minuten Feature in der ARD "Das Haus in der Normandie"
- Zusammenarbeit mit Clown Pic
- drittes Album "Ensemble"

1987
- vierte Auvray-Langspielplatte "D'accord", Produzent ist Lydies langjähriger Freund Stefan Stoppok

1988
- erste von vielen Reisen nach Martinique (Karibik) bringt musikalische Einflüsse
- Mitarbeit bei Stefan Remmlers Produktion "Lotto"
- Studioarbeit bei Peter Maffays LP "Lange Schatten"
- Kompositionen und Mitarbeit bei Senta Bergers Album "Wir werden sehen"

1989
- Teilnahme beim Festival in Port-de-France auf Martinique
- Aufnahmen für den Fernsehkinderfilm "Lydie und ihr Akkordeon"
- Jaques-Brel-Retrospektive-Tour, zusammen mit u. a. Klaus Hoffmann, Eva-Maria Hagen und Mort Schumann
- Mitwirkung beim zweiten Album der Rainbirds
- Filmmusik (u. a. Titelmelodie) zur Fernsehserie "Die schnelle Gerdi" mit Senta Berger
- fünfte Schallplattenproduktion "Live"

1990
- weitere Filmmusiken, z. B. für "Mannsbilder" und "Die Sendung mit der Maus"
- Verleihung des oberschwäbischen Kleinkunstpreises der Stadt Ravensburg

1991
- sechstes Album "3/4"
- Studioarbeit mit Klaus Hoffmann, Georg Danzer und den Jazz-Gruppen Kölner Saxofon Mafia und Das Pferd

1992
- Jubiläumskonzert in der Frankfurter Alten Oper anläßlich des 15jährigen Bühnenjubiläums und des 10jährigen Bandbestehens mit Elke Heidenreich, Klaus Hoffmann und Hannes Wader
- Veröffentlichung des musikalischen Überblicks über die ersten zehn Jahre "10 Ans"

1993
- Hochzeit mit dem Martiniquesen Franck Picot und Geburt der Tochter Cannelle
- Schwerpunkte in Lydies Leben sind nun ihre Musik und ihre Tochter

1994
- Beginn der Zusammenarbeit mit dem Produzenten Matthias Ruckdäschel
- erste CD bei BMG Ariola "Tango Terrible"
- Zusammenarbeit mit Reinhard Mey bei dessen CD "Immer weiter"

1995
- Veröffentlichung der CD "Octavons"

1996
- Wie immer regelmäßig: Medienpräsenz sowie eine Frühlings- und eine Herbsttournee ... und: auch die Treue des Publikums ist beständig

1997
- "Bonjour Soleil" - zehntes Album mit Hubert von Goisern, Haindling, Gerd Köster und dem
Orchester Pro Arte Düsseldorf
- 15jähriges Bestehen der „Auvrettes
- 20 jähriges Bühnenjubiläum

1998
- Erscheinen der Zusammenstellungen "Best of" und "Instrumentals"
- Die große Resonanz des Publikums bei den Konzerten provoziert geradezu den Gedanken, eine Live-CD aufzunehmen

1999
- Aufnahmen bei der Märztournee für das Live-Album "en concert"

2001
- erscheint das elfte Studio-Album "Triangle"


2002
- großes Jubiläumskonzert im Sendesaal des WDR (20 Jahre Auvrettes / 25 Jahre Bühne); zeitgleich erscheint die Biographie "Jubiläum"

2003
- gemeinsam mit dem Streichquartett INDIGO spielen Lydie Auvray und die Auvrettes Lydie's Tangos neu ein. Hintergrund ist eine zunehmende Nachfrage nach einem reinen Lydie Auvray Tango-Album. CD und das - wie immer - zur CD gehörige Notenheft erscheinen im September. Ausserdem Mitwirkung beim Rilke-Projekt ("Vol. 3").

2004
- erscheint die CD "Pure", das erste Album, auf dem Lydie rein solistisch ohne ihre Band zu hören ist. Aufgenommen und veröffentlicht im Surround Verfahren. - Mitarbeit beim NOX-Projekt von Gerd Köster und Dirk Raulf.

2006
erscheint die CD "Regards"

2007
30 Jahre Bühne, 25 Jahre Auvrettes - das Jubliäumskonzert in der Kölner Kulturkirche am 3. 11. 2007 wird für eine DVD-Veröffentlichung mitgeschnitten. Hier der "Tango Taquin" aus dem Konzert:

2008
DVD und CD "Soirée" - der Abend: 30 Jahre auf der Bühne, 25 Jahre als Bandleaderin der Auvrettes. Als Gäste dabei: Elke Heidenreich, Stoppok, Hannes Wader, Streichquartett INDIGO. - Zu Gast bei Bettina Böttinger im "Kölner Treff" des WDR.

2009
Gründung des Lydie Auvray Trios und große Tour mit der neuen CD "Trio".

2010-2011
Weitere Trio-Tourneen; Gast beim Galakonzert zum 60. Geburtstag von Klaus Hoffmann

2012
Erste Solotournee, CD "3 Couleurs" - es ist die 20. und gleichzeitig ist es Lydie Auvrays 35jähriges Bühnenjubiläum.




L.A.Website

Video "Tango Taquin"